Terms and Conditions of Purchase

SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-Aktiengesellschaft
Langenstraße 44, 28195 Bremen

Last revised: 01/2020       

These terms and conditions (“Terms and Conditions”) form part of all contracts concluded with our suppliers and other contractors (both jointly referred to as “the Supplier”). Any deviating agreements, including but not limited to conflicting terms and conditions of the Supplier, as well as all side agreements require our express consent in order to become an integral part of the contract. These Terms and Conditions shall also apply if we enter into contracts with Suppliers on behalf and for the account of third parties, in particular in our capacity as ship managers.

1. Offers and Contracts

1.1 The Supplier shall submit binding offers to us free of charge. The Supplier shall adhere to our inquiry/tender in terms of quantities, quality, design, assembly, etc., and notify us in writing of any deviations.

1.2 Purchase orders are binding on us only if we have placed them in writing (including by fax or email).

2. Prices

2.1 All prices are fixed prices exclusive of value-added tax.

2.2 The prices agreed with the Supplier shall include remuneration for all goods and services ordered from the Supplier (including any necessary certificates, drawings, evaluations, etc., in German and English), and shall include free delivery to the place of use specified by us.

2.3 We will pay for goods and services not covered by the contract entered into with the Supplier only if we have ordered these goods and services from the Supplier in writing before their delivery or the commencement of work. If our order does not contain any information on prices, the Supplier’s remuneration shall be based on the higher or lower costs, as applicable, determined in accordance with the prices of the original contractual performance. If no agreement can be reached, prices shall be determined by means of customary and reasonable reference values.

3. Dates and Periods

3.1 Delivery and completion dates must be strictly adhered to. All agreed delivery periods start to run upon the conclusion of the contract.

3.2 If the Supplier becomes aware that a date or period may be exceeded, the Supplier must notify us immediately of the reason and the expected duration of the delay.

3.3 In the event of delay in delivery, we shall be entitled to the statutory claims and rights without any limitation (specifically exclusions and limitations of liability), notwithstanding Clause 4 below.

3.4 The Supplier shall store materials/goods owned by us or otherwise provided by us free of charge in accordance with customary commercial practice and, where owned by us, mark them as such. 

4. Contractual Penalty

4.1 If, due to delay in delivery, the Supplier exceeds the delivery date agreed with it, the Supplier shall pay us a contractual penalty of 0.1% of the net contract price per business day of the delay. The contractual penalty is limited in terms of the amount to a maximum of 5% of the net contract price.

4.2 We reserve the right to assert the contractual penalty until the final payment. Payment of the contractual penalty will not release the Supplier from its obligation to perform its contractual obligations or to pay damages in addition, especially in case of delay/default of delivery.

5. Packaging, Shipment, Acceptance of Goods/Services and Passing of Risk

5.1 Delivery items must be shipped to the place of use specified by us. The risk of accidental loss, destruction or deterioration shall pass to us (or to the third party in whose name and for whose account we have placed the order) at that place of use. If, based on a deviating agreement, the shipment is made at our expense and our risk, the Supplier must notify us of the shipment in good time so that we can take out appropriate transport insurance.

5.2 On the day of dispatch of each consignment, the Supplier shall send us a dispatch note (in duplicate) stating our order number and the item number of our order, the quantity, and the exact description of the goods. The Supplier shall attach a delivery note with the same information to each consignment; the individual parts of each consignment shall be provided with merchandise descriptions (labels). If the delivery note is missing or contains incomplete or incorrect information, we are entitled to refuse to accept the consignment at the Supplier’s expense. This shall apply accordingly if and to the extent that technical test and acceptance certificates are not enclosed with the respective consignment.

5.3 The Supplier must give at least 48 hours’ prior notice of all deliveries in writing or by email. They will be accepted at the place of use specified by us in each case only during that place’s normal business hours.

5.4 The Supplier shall, at its own expense, insure all parts completed under the respective contract and made available for collection until the passing of risk to us (cf. Clause 5.1) against accidental loss (in particular caused by fire and theft), and accidental and culpable deterioration at replacement value.

5.5 Machines, systems, or similar items whose contractual condition can be determined only after completion or commissioning of a successor item, will be accepted by us only after successful installation and commissioning, and, as applicable, approval by the competent bodies (e.g. classification society, SBG, DOT, etc.).

5.6 The values determined by us during the incoming inspection shall form the relevant basis for invoicing by number of units, weights and measures.

5.7 If we have agreed with the Supplier that the shipment is not to be made to us but to a third party, the Supplier shall provide us with evidence of the shipment to the third party in a suitable form (receipt of delivery or similar).

5.8 We are not obligated to accept partial, excess or short deliveries that have not been agreed.

5.9 We may refuse to accept delivery items and services if an event of force majeure or other circumstances beyond our control (including industrial disputes) make it impossible or unreasonable for us to accept delivery items or services.

6. Provisions, Documents and Accident Prevention

6.1 The Supplier shall be liable for the loss of or damage to materials, etc., provided to it. In the event of loss, damage or defectiveness of materials provided by us, the Supplier must immediately interrupt processing and notify us thereof in writing or by email without delay.

6.2 Any items (materials, substances, etc.) provided by us are processed and worked on our behalf and shall remain our property at each stage of processing and working. In the case of processing with other items not belonging to us, we shall be entitled to co-ownership of the newly produced item in the ratio of the value of our provision to the value of all items used in production and the Supplier’s expenditure for their processing. As far as this is concerned, the Supplier shall store the newly produced item for us free of charge. The above sentences shall apply accordingly if our property is merged through blending, mixing or combining.

6.3 All documents and data that we provide to the Supplier may be used by the Supplier only for the processing of the offer and the execution of the delivery/service ordered. The Supplier must keep them in safe custody and protect them from access by third parties (confidentiality). They must be returned to us–together with all copies or duplicates–immediately and without prompting after our inquiry has been dealt with or after the delivery/service ordered by us has been carried out.

6.4 The Supplier shall ensure that only delivery items are delivered, which do not consist of materials that are harmful to health. The Supplier must strictly observe all accident prevention and other safety regulations applicable at our premises. This shall apply in particular to smoking bans, rules for carrying out “work involving fire” (burning and welding), protective measures during the handling, processing and removal of asbestos and materials containing asbestos. If and to the extent that this is necessary, the Supplier’s employees must wear suitable protective work clothing; where applicable, other necessary precautions must also be taken. The Supplier shall place subcontractors engaged by it under the same obligation.

7. Invoices and Payments

7.1 The Supplier shall submit the invoice after performance of the contractual service separately for each order stating vessel’s name, order number with date, the cost unit/account and the commission number, including delivery note – issued in an auditable manner. Invoices have to be sent preferably by e-mail to: rechnungen@sloman-neptun.com. The value-added tax shall be shown separately. The subject line of this e-mail has to contain vessel's name in hashtags.

7.2 The Supplier’s payment claims against us are due for payment 30 days after completion of the Supplier’s services in accordance with the contract and–to the extent that the production of a work is concerned–acceptance of its services and proper invoicing in accordance with above Clause 7.1. If the Supplier delivers/performs early, the 30-day period shall start to run at the earliest on the contractually agreed delivery or completion date.

7.3 In the event of payment within 8 days of receipt of the invoice by us, we shall be entitled to deduct a discount of 3% from the respective invoice amount, and in the event of payment within 15 days of receipt of the invoice by us, we shall be entitled to deduct a discount of 2% from the respective invoice amount.

7.4 Advance and partial payments may be claimed by the Supplier only if this has been expressly agreed upon.

8. Offsetting and Retention

8.1 Offsetting by the Supplier with counterclaims against us is permitted only to the extent that these claims are undisputed, have been finally adjudicated or are ready for decision (proven).

8.2 The Supplier is entitled to exercise a right of retention only if its counterclaim is based on the same contractual relationship.

9. Defects and Breach of Duty

9.1 The Supplier warrants that the delivery item/service has the quality agreed with us, corresponds to the state of the art in science and technology at the time of acceptance, and that the delivery item/service is not subject to any circumstances which cancel or reduce its value or suitability for normal use or the use stipulated in the contract concluded with us. The Supplier further warrants that the use of the delivery item/service does not infringe the rights of third parties, in particular patents or other industrial property rights.

9.2 If the service/delivery item is defective or is not in conformity with the contract for other reasons, we shall be entitled to the statutory claims and rights–without any limitation (specifically exclusions and limitations of liability)–with the proviso that the period to lodge a complaint is at least eight working days in accordance with Section 377 HGB (German Commercial Code). In the case of hidden defects, in particular those which only become apparent during processing or commissioning of the delivery item, the period for lodging a complaint shall not begin until they are discovered.

9.3 The period of limitation for defects of quality and defects of title shall be governed by the provisions of the BGB (German Civil Code) with the proviso that the periods specified therein shall be extended by six months.

9.4 In the event of cure of defective performance, the Supplier shall also bear those additional expenses, in particular transport, travel, labor and material costs, which have arisen because the object of the service/delivery has subsequently been taken to a place other than the place of performance, provided that this transfer corresponds to the intended use of the object of the delivery/service.

9.5 Where we have reviewed the fitting dimensions and the general technical information on the basis of drawings sent to us and have released a sample of the delivery item for series production, this shall not release the Supplier from the contractual fulfillment of the obligations incumbent on it. In particular, our examination does not extend to the sufficient dimensioning and the correct selection of the materials used.

9.6 Our representatives and those of our customers shall be entitled to satisfy themselves at the Supplier's premises during the Supplier's operating hours of the contractual performance by the Supplier, to participate in factory test or to carry out tests themselves. Costs for repeat tests caused by previously detected defects shall be borne by the Supplier.

9.7 The Supplier shall guarantee the supply of spare parts for the delivery items/services at customary market conditions and prices at least for the period of the normal service life of the respective delivery item/service.

10. Liability, Indemnity and Liability Insurance

10.1 Claims for damages and reimbursement of expenses (hereinafter collectively referred to as "Claims for Damages") of the Supplier against us, irrespective of their legal basis, are excluded unless they are based on the provisions of the Product Liability Act, an intentional or grossly negligent breach of contractual or legal obligations by us, damage to health or physical injury of the Supplier as a result of a breach of duty for which we are responsible, the assumption of a guarantee for the existence of a characteristic feature or the breach of essential contractual obligations by us. Essential contractual obligations are those obligations whose fulfillment is essential for the proper performance of the main performance obligations incumbent on us and on whose compliance the Supplier may regularly rely. In the event of a breach of essential contractual obligations, the Supplier's claim for damages against us shall be limited to the foreseeable damage typical of that type of contract, unless there is intent or gross negligence, or liability for damage to health or physical injury, or because we have assumed a guarantee for the existence of a characteristic feature. Essential to the contract/foreseeable is any damage that is typically to be expected to occur precisely on the basis of the breach of the respective essential contractual obligation. A breach of duty by us is equivalent to a breach of duty by our legal representative or vicarious agent. The above provisions do not imply a reversal of the burden of proof to the disadvantage of the Supplier.

10.2 If claims for damages are asserted against us by third parties due to a product defect, the Supplier shall indemnify us against such claims if and to the extent that the damage was caused by the raw materials, partial products or services supplied by the Supplier. Furthermore, the Supplier is obliged to reimburse us for any expenses and damages resulting from or in connection with a recall campaign carried out by us. We will inform the Supplier–as far as possible and reasonable–about the content and scope of the recall measures to be carried out and give it the opportunity to comment. The Supplier's liability under the statutory provisions shall remain unaffected.

10.3 The Supplier shall maintain at its own expense a product liability insurance with a minimum coverage of EUR 2.5 million per personal injury/property damage–blanket coverage–as well as a public liability insurance with a coverage of at least EUR 500,000.00 for property damage and at least EUR 100,000.00 for processing damage (including the so-called "ship clause"). The Supplier must submit a corresponding confirmation from its insurer to us before the delivery or commencement of work.

11. Industrial Property Rights

The Supplier guarantees that no third-party rights are infringed in connection with its delivery/service. If claims are made against us by a third party in this respect, the Supplier is obliged to indemnify us from and against such claims upon written request. The Supplier's obligation to indemnify us refers to all expenses and damages incurred by us from or in connection with the claim by this third party.

12. Subcontractors

12.1 The Supplier’s use of subcontractors to fulfill its contractual obligations toward us shall be subject to our consent. The use of subcontractors does not release the Supplier from its obligations to us.

12.2 When awarding contracts to subcontractors, the Supplier must ensure that the subcontractors also grant us the right to inform ourselves and carry out tests to the extent specified in Clause 9.6.

12.3 The Supplier warrants that it will comply with the requirements of the Minimum Wage Act. The Supplier shall indemnify us on first demand against all claims of third parties resulting from non-compliance with the Minimum Wage Act. Furthermore, the Supplier warrants that it will put its subcontractors under the obligation to comply with the Minimum Wage Act, that it will supervise compliance by them on its own responsibility, and that it will reimburse us for all costs, damages and expenses resulting from non-compliance with this warranty.

13. Data Protection

The Supplier agrees that we may electronically store the data of the Supplier and of the individual contracts required within the scope of the business relationship for the processing of the orders in accordance with the statutory provisions and process these data in accordance with the statutory provisions.

14. Place of Performance, Place of Jurisdiction, Translations and Applicable Law

14.1 The place of performance for all deliveries/services to be provided by the Supplier is the place of use specified by us.

14.2 The exclusive place of jurisdiction for all disputes arising directly or indirectly from the contractual relationship between us and the Supplier–including disputes arising from documents, bills of exchange or checks–shall be Bremen (Bremen courts). However, we remain entitled ­ at our discretion ­ to sue the Supplier at the courts having jurisdiction over its place of business.

14.3 The law of the Federal Republic of Germany shall apply, excluding the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods.

14.4 In the event of translations of these Terms and Conditions into a language other than German, the German-language version of these Standard Terms and Conditions shall be exclusively authoritative in the event of doubts of interpretation and/or omissions in these Terms and Conditions.

15. Severability Clause

If individual provisions of a contract concluded with the Supplier, of which these Standard Purchase and Contract Terms and Conditions form an integral part, are or become invalid, the validity of the remaining provisions of that contract shall not be affected thereby. In place of the invalid provision, we shall agree with the Supplier on a provision which matches the purpose of the invalid provision in a legally effective manner to the greatest possible extent.

Allgemeine Einkaufs- und Auftragsbedingungen

SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-Aktiengesellschaft
Langenstraße 44, 28195 Bremen

Stand: 01/2020   

Diese Bedingungen sind Bestandteil sämtlicher mit unseren Lieferanten und anderen Auftragnehmern (beide zusammenfassend nachfolgend „der Lieferant“ genannt) geschlossenen Verträge. Abweichende Vereinbarungen, insbesondere widersprechende Geschäftsbedingungen des Lieferanten sowie Nebenabreden, bedürfen unserer ausdrücklichen Einwilligung, um Vertragsbestandteil zu -werden. Diese Bedingungen gelten auch dann, wenn wir im Auftrag und für Rechnung Dritter Verträge mit Lieferanten schließen.

1.    Angebot und Vertragsschluss

1.1    Der Lieferant hat uns Angebote verbindlich und unentgeltlich einzureichen. Er hat sich in seinen Angeboten bezüglich Mengen, Beschaffenheit, Ausführung, Montage etc. an unsere Anfrage/Ausschreibung zu halten und auf etwaige Abweichungen schriftlich hinzuweisen.

1.2    Bestellungen sind für uns nur verbindlich, wenn wir sie schriftlich (auch per Telefax oder per E-Mail) abgegeben haben.

2.    Preise

2.1    Alle Preise verstehen sich als Festpreise ausschließlich Umsatzsteuer.

2.2    Die mit dem Lieferanten vereinbarten Preise schließen die Vergütung für alle dem Lieferanten übertragenen Lieferungen und Leistungen (einschließlich etwa erforderlicher Zertifikate, Zeichnungen, Bewertungen etc. in deutscher und englischer Sprache) ein und verstehen sich frei der von uns angegebenen Verwendungsstelle.

2.3    Lieferungen- und Leistungen, die von dem mit dem Lieferanten geschlossenen Vertrag nicht erfaßt sind, vergüten wir nur, wenn wir dem Lieferanten diese Lieferungen und Leistungen schriftlich vor Auslieferung/Arbeitsbeginn in Auftrag gegeben haben. Sollte unser Auftrag keine Angaben über Preise enthalten, richtet sich die Vergütung des Lieferanten nach den Mehr- oder Minderkosten, ermittelt nach den Preisen der ursprünglichen Vertragsleistung. Kann eine Einigung nicht erzielt werden, erfolgt die Preisfindung mittels ortsüblicher und angemessener Vergleichswerte.

3.    Termine und Fristen

3.1    Liefer- und Fertigstellungstermine sind genau einzuhalten. Der Lauf vereinbarter Lieferfristen beginnt mit Vertragsschluß.

3.2    Wird dem Lieferanten die Überschreitung eines Termins/einer Frist erkennbar, hat er uns unverzüglich über den Grund und die voraussichtliche Dauer der Überschreitung zu unterrichten.

3.3    Im Falle des Lieferverzuges stehen uns -unbeschadet nachstehender Ziffer 4- die gesetzlichen Ansprüche und Rechte ohne jegliche Einschränkung (insbesondere Haftungsausschlüsse und -beschränkungen) zu.

3.4    Der Lieferant hat in unserem Eigentum stehende oder sonstige von uns beigestellte Materialien/Waren für uns unentgeltlich handelsüblich zu lagern und -sofern sie in unserem Eigentum stehen- als solche zu kennzeichnen.

4.    Vertragsstrafe

4.1    Überschreitet der Lieferant infolge Verzuges den mit ihm vereinbarten Liefertermin, hat er an uns eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,1 % des Nettovertragspreises je Werktag der Terminüberschreitung zu zahlen. Die Vertragsstrafe ist der Höhe nach auf maximal 5  % des Netto-Vertragspreises begrenzt.

4.2    Der Vorbehalt der Vertragsstrafe kann bis zur Schlusszahlung geltend gemacht werden. Durch die Entrichtung der Vertragsstrafe wird der Lieferant weder von der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten noch von etwa weitergehenden Schadensersatzverpflichtungen -insbesondere aus Verzug- befreit.

5.    Verpackung, Versand, An-/Abnahme und Gefahrübergang

5.1    Liefergegenstände sind an die von uns vorgeschriebenen Verwendungsstelle zu senden. Dort geht die Gefahr ihres zufälligen Untergangs oder ihrer zufälligen Verschlechterung auf uns (respektive auf den Dritten, in dessen Namen und für dessen Rechnung wir bestellen) über. Erfolgt die Versendung aufgrund abweichender Vereinbarung auf  unsere  Kosten  und  unser  Risiko,  hat  der   Lieferant  den  Versand   so  rechtzeitig  anzuzeigen,  dass  wir  eine entsprechende Transportversicherung abschließen können.

5.2    Am Tage des Abganges einer jeden Sendung hat der Lieferant uns eine Versandanzeige (in zweifacher Ausfertigung) mit Angabe unserer Bestellnummer und der Positionsnummer unserer Bestellung, der Menge und der genauen Warenbezeichnung zu übermitteln. Jeder Sendung hat der Lieferant einen Lieferschein mit denselben Angaben beizufügen; die Einzelteile jeder Sendung sind mit Warenbezeichnungen (Beschriftungen) zu versehen. Fehlt der Lieferschein bzw. enthält er unvollständige oder unrichtige Angaben, sind wir berechtigt, die Entgegennahme  der  Sendung auf Kosten des Lieferanten zu verweigern. Vorstehendes gilt entsprechend, sofern und soweit technische Prüf- und Abnahmezeugnisse der jeweiligen Sendung nicht beigefügt sind.

5.3    Der Lieferant hat alle Anlieferungen mindestens 48 Stunden vorher schriftlich oder per E-Mail anzukündigen. Sie werden bei der von uns jeweils vorgeschriebenen Verwendungsstelle nur zu den dort üblichen Geschäftszeiten entgegengenommen.

5.4    Der Lieferant hat die für den jeweiligen Vertrag fertiggestellten und zur Abholung bereitgestellten Teile gegen zufälligen Untergang (insbesondere durch Brand und Diebstahl), zufällige und schuldhafte Verschlechterung auf seine Kosten bis zum Gefahrenübergang auf uns (vgl. Ziffer 5.1) zum Wiederbeschaffungswert zu versichern.

5.5    Maschinen, Anlagen o.ä., deren vertragsgemäßer Zustand erst nach Fertigstellung oder Inbetriebnahme eines Nachfolgewerkes festgestellt werden kann, werden von uns erst nach erfolgreicher Installation und Inbetriebnahme und ggf. Abnahme durch die zuständigen Stellen (z.B. Klassifikationsgesellschaft, SBG, DOT usw.) abgenommen.

5.6    Für die Abrechnung nach Stückzahlen, Maßen und Gewichten sind die von uns bei der Eingangsprüfung ermittelten Werte maßgebend.

5.7    Haben wir mit dem Lieferanten vereinbart, dass der Versand nicht an uns, sondern an einen Dritten zu erfolgen hat, hat uns der Lieferant die Versendung an den Dritten in geeigneter Form (Empfangsquittung o.ä.) nachzuweisen.

5.8    Zur An-/Abnahme nicht vereinbarter Teil-, Mehr-  oder Minderlieferungen sind wir nicht verpflichtet.

5.9    Wir können die Annahme von Liefergegenständen und die Abnahme von Leistungen verweigern, sofern ein Ereignis höherer Gewalt oder sonstige, außerhalb unseres Einflussbereichs liegende Umstände (auch Arbeitskämpfe) uns die Annahme der Liefergegenstände oder die Abnahme der Leistungen unmöglich oder unzumutbar machen.

6.    Beistellungen, Unterlagen und Unfallverhütung

6.1    Der Lieferant haftet für den Verlust oder die Beschädigung ihm beigestellter Materialien etc. Bei Verlust, Beschädigung oder Mangelhaftigkeit von uns beigestellter Materialien hat der Lieferant unverzüglich die Bearbeitung zu unterbrechen und uns hiervon unverzüglich schriftlich oder per E-Mail zu benachrichtigen.

6.2    Von uns beigestellte Sachen (Materialien, Stoffe etc.) werden in unserem Auftrage be- und verarbeitet und bleiben bei jeder Be- und Verarbeitungsstufe unser Eigentum. Bei der Verarbeitung mit anderen, uns nicht gehörenden Sachen steht uns das Miteigentum an der neu hergestellten Sache in dem Verhältnis zu, in dem der Wert unserer Beistellung zum Wert aller bei der Herstellung verwendeten Sachen sowie der Aufwendungen des Lieferanten für deren Verarbeitung steht. Insoweit verwahrt der Lieferant die neu hergestellte Sache unentgeltlich für uns. Die vorstehenden Sätze gelten entsprechend, wenn unser Eigentum durch Vermengung, Vermischung oder Verbindung untergehen sollte.

6.3    Alle Unterlagen und Daten, die wir dem Lieferanten zur Verfügung stellen, darf dieser nur zur Bearbeitung des Angebotes und zur Ausführung der bestellten Lieferung/Leistung verwenden. Er hat sie sorgfältig zu verwahren und vor dem Zugriff Dritter zu schützen (Geheimhaltung). Sie sind uns - samt aller Abschriften oder Vervielfältigungen - unverzüglich und unaufgefordert nach Erledigung unserer Anfrage oder nach Ausführung der bestellten Lieferung/Leistung zurückzugeben.

6.4    Der Lieferant stellt sicher, nur Liefergegenstände zu liefern, die nicht aus gesundheitsschädlichen Materialien bestehen. Der Lieferant hat die bei uns geltenden Unfallverhütungs- und sonstigen Sicherheitsvorschriften strikt zu beachten. Dieses gilt insbesondere für Rauchverbote, Gebote für das Ausführen von "Feuerarbeiten" (Brennen und Schweißen), Schutzmaßnahmen bei der Bearbeitung, Verarbeitung und Entfernung von Asbest und asbesthaltigen Materialien. Sofern und soweit dieses erforderlich ist, haben die Mitarbeiter des Lieferanten geeignete Arbeitsschutzkleidung zu tragen; ggf. sind auch sonstige erforderliche Vorkehrungen zu treffen. Der Lieferant hat von ihm eingeschaltete Subunternehmer entsprechend zu verpflichten.

7.    Rechnungen und Zahlungen

7.1    Der Lieferant hat nach Erbringen der vertragsgemäßen Leistung die Rechnung für jede Bestellung gesondert unter Angabe des Schiffsnamens, der Bestellnummer mit Datum, des Kostenträgers/Konto sowie der Kommissionsnummer, inklusive des Lieferscheins – prüffähig ausgestellt – einzureichen, vorzugsweise in elektronischer Form per E-Mail an: rechnungen@sloman-neptun.com. Im Betreff der E-Mail ist der Schiffsname in Hashtags zu setzen.

7.2    Zahlungsansprüche des Lieferanten gegen uns sind 30 Tage nach vertragsgemäßer Fertigstellung seiner Leistungen und -soweit es sich um die Herstellung eines Werkes handelt- der Abnahme seiner Leistungen sowie ordnungsgemäßer Rechnungsstellung gemäß vorstehender Ziffer 7.1 zur Zahlung fällig. Liefert/Leistet der Lieferant vorzeitig, so beginnt der Ablauf der 30-Tages-Frist frühestens mit dem vertraglichen vorgesehenen Liefer- bzw. Fertigstellungstermin.

7.3    Bei Zahlung innerhalb von 8 Tagen ab Rechnungseingang bei uns sind wir berechtigt 3 % Skonto und bei Zahlung innerhalb von 15 Tagen ab Rechnungseingang bei uns 2 % Skonto von dem jeweiligen Rechnungsbetrag in Abzug zu bringen.

7.4    An- und Abschlagszahlungen können von dem Lieferanten nur beansprucht werden, sofern dieses ausdrücklich vereinbart ist.

8.    Aufrechnung und Zurückbehaltung

8.1    Die Aufrechnung durch den Lieferanten mit Gegenansprüchen gegen uns ist nur zulässig, soweit diese Ansprüche unbestritten, rechtskräftig festgestellt oder entscheidungsreif (bewiesen) sind.

8.2    Der Lieferant ist zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur berechtigt, sofern sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

9.    Mängel und Pflichtverletzung

9.1    Der Lieferant gewährleistet, dass der Liefer-/Leistungsgegenstand die mit uns vereinbarte Beschaffenheit hat, dem Stand der Wissenschaft und Technik, im Zeitpunkt der Ab-/Annahme entspricht und dem Liefer-/Leistungsgegenstand keine Umstände anhaften, die dessen Wert oder Tauglichkeit zu der gewöhnlichen oder nach dem mit uns geschlossenen Vertrag vorausgesetzten Verwendung aufheben oder mindern. Der Lieferant gewährleistet ferner, dass durch die Verwendung des Liefer-/Leistungsgegenstandes Rechte Dritter, insbesondere Patente oder sonstige gewerbliche Schutzrechte, nicht verletzt werden.

9.2    Ist der Leistungs-/Liefergegenstand mangelhaft oder aus anderen Gründen nicht vertragsgemäß, stehen uns die gesetzlichen    Ansprüche    und    Rechte    -ohne    jede    Einschränkung    (insbesondere    Haftungsbeschränkungen    und
-ausschlüsse)- mit der Maßgabe zu, dass die Rügefrist des § 377 HGB wenigstens acht Werktage beträgt. Bei versteckten Mängeln, insbesondere bei solchen, die sich erst bei der Verarbeitung oder Inbetriebnahme des  Liefergegenstandes zeigen, beginnt die Rügefrist erst mit ihrer Entdeckung.

9.3    Die Verjährungsfrist für Sach und Rechtsmängel richtet sich nach den Bestimmungen des BGB mit der Maßgabe, dass die dort genannten Fristen um sechs Monate verlängert sind.

9.4    Im Falle einer Nacherfüllung trägt der Lieferant auch diejenigen zusätzlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, die dadurch entstanden sind, dass der Gegenstand  der Leistung/Lieferung nachträglich an einen anderen Ort als den Erfüllungsort verbracht wurde, soweit das Verbringen dem bestimmungsgemäßem Gebrauch des Gegenstands der Lieferung/Leistung entspricht.

9.5    Soweit wir anhand uns zugesandter Zeichnungen die Einbaumaße und die allgemeinen technischen Angaben durchgesehen und ein Muster des Liefergegenstandes zur Serienfertigung freigegeben haben, entbindet dieses den Lieferanten nicht von der vertragsgemäßen Erfüllung der ihm obliegenden Pflichten. Unsere Prüfung erstreckt sich insbesondere nicht auf die ausreichende Dimensionierung und die richtige Auswahl der eingesetzten Werkstoffe.

9.6    Unsere Beauftragten und die unserer Kunden sind berechtigt, sich beim Lieferanten während seiner Betriebszeiten von der vertragsgemäßen Leistungserbringung durch ihn zu unterrichten, an werkeigenen Prüfungen teilzunehmen oder selbst Prüfungen vorzunehmen. Kosten für Wiederholungsprüfungen, die durch zuvor festgestellte Mängel verursacht sind, gehen zu Lasten des Lieferanten.

9.7    Der   Lieferant   gewährleistet   mindestens   für   die   Zeit   der   normalen   Gebrauchsdauer   des   jeweiligen   Liefer-
/Leistungsgegenstandes die Versorgung mit Ersatzteilen für die Liefer-/Leistungsgegenstände zu marktüblichen Bedingungen und Preisen.

10.    Haftung, Freistellung und Haftpflichtversicherungsschutz

10.1    Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche (nachstehend zusammenfassend „Schadensersatzansprüche“) des Lieferanten gegen uns, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf den Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes, einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung vertraglicher oder gesetzlicher Pflichten durch uns, Gesundheits- oder Körperschäden des Lieferanten infolge einer von uns zu vertretenden Pflichtverletzung, der Übernahme einer Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch uns. Vertragswesentlich sind die Pflichten, deren Erfüllung das ordnungsgemäße Erbringen   der   uns   obliegenden   Hauptleistungspflichten  erst   ermöglicht   und   auf   deren  Einhaltung   der Lieferant regelmäßig vertrauen darf. Im Falle der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist der Schadensersatzanspruch des Lieferanten gegen uns auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, nicht für Gesundheits- oder Körperschäden oder wegen der Übernahme einer Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft durch uns gehaftet wird. Vertragswesentlich/vorhersehbar ist der Schaden, mit dessen Entstehen gerade auf der Grundlage der Verletzung der jeweils vertragswesentlichen Pflicht typischerweise zu rechnen ist. Einer Pflichtverletzung durch uns steht eine solche unseres gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Mit den vorstehenden Regelungen ist keine Beweislastumkehr zum Nachteil des Lieferanten verbunden.

10.2    Sollten wir von Dritten wegen eines Produktfehlers auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden, so hat uns der Lieferant von diesen Ansprüchen freizustellen, sofern und soweit die Schäden durch die von dem Lieferanten gelieferten Rohstoffe, Teilprodukte oder durch die von ihm erbrachten Leistungen verursacht worden sind. Der Lieferant ist ferner verpflichtet, uns etwaige Aufwendungen und Schäden zu erstatten, die sich aus oder im Zusammenhang mit einer von uns durchgeführten Rückrufaktion ergeben. Über Inhalt und Umfang  der durchzuführenden Rückrufmaßnahmen werden wir den Lieferanten -soweit möglich und zumutbar-  unterrichten  und ihm Gelegenheit zur Stellungnahme geben. Die Haftung des Lieferanten nach den gesetzlichen Bestimmungen bleibt unberührt.

10.3    Der Lieferant hat auf eigene Kosten eine Produkthaftpflicht-Versicherung mit einer Mindestdeckungssumme von Euro 2,5 Mio. pro Personen-/Sachschaden -pauschal- sowie eine Betriebshaftpflicht-Versicherung mit einer Deckungssumme von mindestens EUR 500.000,– für Sach- und mindestens EUR 100.000,– für Bearbeitungsschäden (einschl. sogenannter „Schiffsklausel“) zu unterhalten. Eine entsprechende Bestätigung seines Versicherers hat der Lieferant uns vor Liefer- bzw. Leistungsbeginn vorzulegen.

11.    Schutzrechte

Der Lieferant steht dafür ein, dass im Zusammenhang mit seiner Lieferung/Leistung keine Rechte Dritter verletzt werden. Werden wir diesbezüglich von einem Dritten in Anspruch genommen, so ist der Lieferant verpflichtet, uns auf  schriftliches Anfordern von derartigen Ansprüchen freizustellen. Die Freistellungspflicht des Lieferanten bezieht sich auf alle Aufwendungen und Schäden, die uns aus oder im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme durch diesen Dritten erwachsen.

12.    Subunternehmer

12.1    Der Lieferant darf zur Erfüllung seiner uns gegenüber bestehenden vertraglichen Verpflichtungen nur mit unserer Einwilligung Subunternehmer einschalten. Die Einschaltung von Subunternehmern entbindet den Lieferanten nicht von seinen Verpflichtungen uns gegenüber.

12.2    Der Lieferant hat bei der Vergabe von Aufträgen an Subunternehmer dafür Sorge zu tragen, dass auch die Subunternehmer uns in dem in Ziff. 9.6 genannten Umfang das Recht zur Unterrichtung und Vornahme von Prüfungen einräumen.

12.3    Der Lieferant garantiert, dass er die Vorgaben des Mindestlohngesetztes einhält. Er stellt uns auf erste Anforderung von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die aus der Nichteinhaltung des Mindestlohngesetzes resultieren. Ferner garantiert der Lieferant, dass er die von ihm beauftragten Subunternehmer entsprechend auf die Einhaltung des Mindestlohngesetzes verpflichtet, die Einhaltung durch diese eigenverantwortlich überwacht und er für sämtliche Kosten, Schäden und Aufwendungen uns gegenüber aufkommt, die aus der Nichteinhaltung dieser Garantie resultieren.

13.    Datenschutz

Der Lieferant ist damit einverstanden, dass wir die im Rahmen der Geschäftsbeziehung für das Bearbeiten der Aufträge erforderlichen Daten des Lieferanten und der einzelnen Verträge nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen EDV- mäßig speichern und diese Daten nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen verarbeiten.

14.    Erfüllungsort, Gerichtsstand, Übersetzungen und anwendbares Recht

14.1    Erfüllungsort für sämtliche vom Lieferanten zu erbringenden Lieferungen/Leistungen ist die von uns angegebene Verwendungsstelle.

14.2    Ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche sich unmittelbar oder mittelbar aus dem zwischen uns und dem Lieferanten bestehenden Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten -auch aus Urkunden, Wechseln oder Schecks- ist Bremen (stadtbremische Gerichte). Wir bleiben jedoch -nach unserer Wahl- berechtigt, den Lieferanten auch vor den für seinen Geschäftssitz zuständigen Gerichten zu verklagen.

14.3    Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, und zwar unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf.

14.4    Bei Übersetzungen dieser Bedingungen in eine andere, als die deutsche Sprache, ist ausschließlich die deutschsprachige Fassung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei Auslegungszweifeln und/oder Lücken dieser Bedingungen maßgebend.

15.    Teilunwirksamkeit

Sind oder werden einzelne Bestimmungen eines mit dem Lieferanten geschlossenen Vertrages, dessen Bestandteil diese Allgemeine Einkaufs- und Auftragsbedingungen sind, unwirksam, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen jenes Vertrages nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung werden wir mit dem Lieferanten eine solche Bestimmung vereinbaren, die in rechtlich wirksamer Weise dem mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten Zweck möglichst nahekommt.